Aktuelle Meldungen

21. Oktober 2008



Bundestag sattelt auf Ökostrom um

21. Oktober 2008

Die Liegenschaften des Deutschen Bundestages werden seit dem 01. Oktober mit Ökostrom versorgt. In einer europaweiten Ausschreibung konnte sich das Hamburger Unternehmen „LichtBlick“ als Lieferant durchsetzen. Durch den Wechsel kann die Bundestagsverwaltung bis Ende Dezember 2009 rund 8.000 Tonnen CO2 einsparen.

Das teilte das Pressereferat des Deutschen Bundestages Ende September mit. Den Angaben zufolge erhielt der Hamburger Ökostrom- und Gasanbieter den Zuschlag für die Versorgung von insgesamt elf Standorten, darunter das Reichstagsgebäude, die Abgeordnetenbüros im Paul-Löbe-, Marie-Elisabeth-Lüders- und Jakob-Kaiser-Haus sowie den Deutschen Dom.

Eine zentrale Anforderung der Ausschreibung war der Umfang der im Lieferzeitraum erzielten CO2-Minderung. Laut Vorgabe muss der Kohlendioxid-Ausstoß mindestens 30 Prozent unter den Emissionen des durchschnittlichen deutschen Strommixes liegen. Außerdem muss die Lieferung des bereitgestellten Stroms während des gesamten Lieferzeitraumes vollständig aus erneuerbaren Energien erfolgen. Nach Angaben des Bundestages konnte sich die LichtBlick GmbH & Co. KG mit Erfüllung aller geforderten Kriterien zum besten Preis durchsetzen.

Der Stromverbrauch des Deutschen Bundestages und seiner Liegenschaften liegt bei rund 40 Millionen Kilowattstunden pro Jahr. Davon werden nach Angaben des Bundestages gut 30 Prozent in hauseigenen Blockheizkraftwerken im Reichstagsgebäude und im Paul-Löbe-Haus sowie durch Photovoltaikanlagen auf den Parlamentsneubauten erzeugt. Der Strom von LichtBlick deckt nun den restlichen Bedarf der Bundestagsliegenschaften. Der Hamburger Ökostromanbieter rechnet mit einem Lieferumfang von 31 Millionen Kilowattstunden bis Ende Dezember 2009.

(Quelle: Nachhaltigkeitsrat)

Mehr:

Pressemitteilung des Deutschen Bundestags

“Klimaneutraler Landtag” in Bayern anvisiert

25. Juli 2008

Politiker sollten nicht nur heiße Luft produzieren, sondern selber Vorbild in Sachen Klimaschutz sein. Die Jugendorganisation des Bund Naturschutz in Bayern (JBN) hat die Nase voll von den Klimaschutz-Sonntagsreden. Taten sind gefragt! Darum haben einige JBN-Aktive letztes Jahr auf der JBN-Sommerakademie das Projekt “Klimaneutraler Landtag” gestartet. Der Bayerische Landtag soll eine Vorbildrolle für Klimaneutralität in ganz Deutschland und Europa einnehmen. Deswegen hat es sich die JBN-Projektgruppe “Klimaneutraler Landtag” zum Ziel gesetzt, den Landtag unter die Lupe zu nehmen und an den wunden Stellen fundierte Forderungen für Verbesserungen zu stellen. Durch den Einsatz energieeffizienter Technologien, persönliche Verhaltensänderungen und den Ausbau erneuerbarer Energien sollen die Treibhausgasemissionen des Landtagbetriebs und der Abgeordneten auf ein Minimum reduziert werden.

Mehr: http://www.jbn.de/index.php?a=knl

Christian Carstensen MdB (SPD) für Klimaneutralen Bundestag

18. Juni 2008

Christian Carstensen MdB (SPD), Mitglied im Verkehrsausschuss, unterstützt die Initiative:

„Die Kampagne „Klimaneutraler Bundestag“ des tt30 findet meine Unterstützung. Gerade wir Abgeordneten sollten als gute Vorbilder vorangehen – und damit die Bürgerinnen und Bürger ermuntern, auch in ihrem eigenen Alltag, einen Beitrag zu leisten. So ist zum Beispiel die Umstellung auf Ökostrom im eigenen Haushalt ein unkomplizierter, aber sehr effizienter Schritt hin zu mehr Klimaschutz.“

Erfolg: Flugreisen des Bundestags werden klimaneutral!

23. April 2008

Ein weiterer entscheidender Erfolg: Nachdem der Deutsche Bundestag bereits beschlossen hatte, seinen externen Strombezug vollständig auf Strom aus erneuerbaren Energien umzustellen, wurde jetzt entschieden, die Flugreisen des Bundestags durch Investition in Klimaschutzprojekte bilanziell auszugleichen.

Mehr Details sind in der Ausschuss-Drucksache 16(16)396 vom 4.4.2008 nachzulesen. Wir werden die Drucksache demnächst hier veröffentlichen.

SPD-Forschungspolitiker Swen Schulz für Klimaneutralen Bundestag

23. April 2008

 

Der Berliner Bundestagsabgeordnete Swen Schulz MdB (SPD), Mitglied im Ausschuss für  Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung, hat sich für einen Klimaneutralen Bundestag ausgesprochen:

“Als Mitglied des Bundestags-Ausschusses für Bildung und Forschung weiß ich, wie wichtig Klimapolitik in der heutigen Zeit und ganz besonders die dazugehörige Forschung ist.

Innovation durch Forschung - das gilt auch für den Bereich erneuerbarer Energien. Dort wird schon viel getan.

So hat die Bundesregierung zum Beispiel die Mittel für die Forschung und Entwicklung von regenerativen Energietechnologien konsequent erhöht.

Wenn unsere Politik Wirkung haben und Veränderungen hervorrufen soll, bringt es nichts, allein mit Worten dafür zu werben. Wir müssen Taten sprechen lassen und unsere Politik vorleben, das ist die beste Werbung.

Ich unterstütze die Initiative Klimaneutraler Bundestag, weil sie uns Politikern vor Augen führt, wo auch wir in unserem alltäglichen Arbeitsleben und -umfeld noch besser werden und dazu beitragen können, die CO2-Emissionen zu reduzieren, um als gute Vorbilder voranzugehen.”

Energie sparen, Klima schützen, Kosten senken

22. April 2008

Die Projekte der Kampagne „Klima sucht Schutz“ informieren über den Klimawandel und helfen Ihnen, sich aktiv am Klimaschutz zu beteiligen – und dabei Geld zu sparen. Beim Energiespar-Ratgeber werden Sie schnell und kompetent beraten, zum Beispiel zu den Themen Heizkosten, Modernisierung, Fördermittel oder Stromeinsparung. Die Kampagne wird vom Bundesumweltministerium gefördert.

Der Leiter der Kampagne “Klima sucht Schutz”, Dr. Johannes D. Hengstenberg, hat seine Unterstützung für die Initiative “Klimaneutraler Bundestag” erklärt.

Mehr: www.klima-sucht-schutz.de

Uli Kelber unterstützt Klimaneutralen Bundestag

26. März 2008



Ulrich Kelber MdB (SPD), stv. SPD-Fraktionsvorsitzender, unterstützt den Klimaneutralen Bundestag:
“Als stv. Fraktionsvorsitzender begrüße ich die tt30-Initiative, weil sie zeigt, wo Energie gespart und Ressourcen geschont werden können. Die Gebäude des Bundestags sind auf dem besten Weg klimaneutral zu werden. Solarenergie auf den Dächern, Biodiesel für alle Motoren und Kessel und Wärme- und Kältespeicherungskonzepte sind ein Beispiel für ökologische Bauweise (http://www.bundestag.de/bau_kunst/bauwerke/energie/index.html). Der Ältestenrat hat beschlossen, den zusätzlich benötigten Strom zukünftig aus 100%-Erneuerbaren-Energiequellen zu beziehen.
tt30 hat noch viele weitere Vorschläge, wie der Bundestag noch umweltfreundlicher werden kann. Ein Blick in den Forderungskatalog zeigt, wieviel noch möglich ist. Meine Unterstützung haben sie.

Umwelt-Staatssekretär Michael Müller fordert Klimaneutralen Bundestag

26. März 2008

Michael Müller MdB (SPD), Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesumweltministerium, hat seine Unterstützung für die Initiative für einen Klimaneutralen Bundestag erklärt:

“Ich unterstütze das Projekt, denn diese Idee verfolge ich immer wieder
seit Ende der achtziger Jahre. Der Bundestag sollte Vorbild sein und
ermutigen, denn: Tausend kleine Schritte sind ein ganz großer. Der
Klimaschutz ist eine Menschheitsherausforderung, die uns alle angeht.
Niemand kann und niemand darf sich seiner Verantwortung entziehen.”

Dr. Jörg Tremmel, Direktor der Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen, unterstützt den Klimaneutralen Bundestag

21. März 2008

Dr. Jörg Tremmel, Direktor der Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen, gehört zu den neuen Unterstützern für den Klimaneutralen Bundestag:

“Politiker gelten - ob zu Recht oder zu Unrecht - als Vorbilder. Ihr Verhalten wird scharf beobachtet. Insofern hätte es eine wichtige Signalwirkung für Vermieter und die Gebäudewirtschaft, wenn der Bundestag klimaneutral werden würde.”